>> zurück

Aktuelles

Über 20.000 Beschäftigte!

Bezirk Hollabrunn

Ende August waren beim Arbeitsmarktservice Hollabrunn 1.446 Arbeitslose erfasst, um 46 oder 3,1% weniger als im Vorjahr. Anders als im Sommer 2015 und 2016 konnte die Arbeitslosigkeit auf dem Niveau des Vormonates gehalten werden und liegt damit deutlich unter den Zahlen des Vorjahres.

„So wie in allen Bezirken Niederösterreichs steht jetzt auch in Hollabrunn ein Minus vor den Arbeitslosenzahlen“, freut sich AMS-Geschäftsstellenleiter Josef Mukstadt. Männer (minus 4,3%) konnten vom Rückgang der Arbeitslosigkeit stärker profitieren als Frauen (minus 1,6%). Unumkehrbar erscheint der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit. 177 Arbeitslose im Alter bis 25 Jahre sind der Tiefststand seit sechs Jahren. Ebenfalls rückläufig ist die Arbeitslosigkeit im beruflichen Mittelalter – 743 Arbeitslosen zwischen 25 und 50 Jahre sind um 52 oder 6,5% weniger als im Vorjahr. Die Erwerbsgeneration über 50 ist ungebrochen mit zunehmender Arbeitslosigkeit konfrontiert. Der Anstieg im Vorjahresvergleich beträgt 9,4% und hat dazu geführt, dass weit mehr als ein Drittel aller Jobsuchenden dieser Altersgruppe zuzurechnen sind. „Im Rahmen der Beschäftigungsinitiative 2017 werden die Lohnkosten bei neuen Dienstverhältnissen mit der Generation 50+ nach einjähriger AMS-Vormerkung für 12 Monate (Frauen) oder sechs Monate (Männer) zum überwiegenden Teil gefördert“, appelliert AMS-Chef Mukstadt an die Wirtschaft bei Personalaufnahmen besonders die ältere Generation zu berücksichtigen. Möglich sein sollte das, weil ein deutlicher Wachstumsschub eingetreten ist, den der Personalbedarf der Betriebe widerspiegelt. Mit 915 Arbeitskräfteanforderungen ist heuer nach acht Monaten bereits fast das gesamte Vermittlungsvolumen des Vorjahres erreicht. Weil Angebot und Nachfrage am regionalen Arbeitsmarkt nicht immer zusammenpassen, gibt es in einigen Bereichen einen mehr oder minder deutlichen Personalmangel. So etwa im Gastgewerbe, Handel sowie in Büro- und Gesundheitsberufen. Auf 1,1% hat sich das Beschäftigungswachstum im Bezirk eingependelt (NÖ 2,2%). Damit wurde die Grenze von 20.000 Beschäftigten im Bezirk Hollabrunn überschritten. Im Juli gab es 20.133 unselbstständig Erwerbstätige im Bezirk Hollabrunn.

Ausbildungspflicht für Jugendliche bis 18
Mit dem Ende des Schuljahres 2016/ 2017 trat die Ausbildungspflicht für Jugendliche im Alter bis 18 in Kraft. Die Erziehungsberechtigten haben dafür zu sorgen, dass Jugendliche nach Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht eine weitere Ausbildung bekommen. Das kann ein weiterführende Schule, eine Lehre oder eine sonstige Ausbildung sein. Dazu zählen auch AMS-Kurse zur Berufsvorbereitung oder Überbrückungslehrgänge mit Praktikas bis zum Beginn einer Lehrausbildung. „Die Anfragen zu diesem Thema mehren sich bei uns, sind derzeit aber überschaubar“, zieht AMS-Chef Mukstadt eine erste Bilanz. Vor allem lernschwache Jugendliche sollten sich ehestmöglich beim AMS melden, damit die Beratung und Vorbereitung auf eine Berufsausbildung rechtzeitig einsetzen kann. „Wir haben vorgesorgt und für jeden Jugendlichen ein passendes Angebot“, so Mukstadt abschließend.