>> zurück

Aktuelles

Bauernbund hat klare Vorstellungen!

Bezirksbauernratskonferenz im Teilbezirk Retz

Knapp 50 Funktionärinnen und Funktionäre trafen sich am Montag, den 27. November 2017 im Heurigenlokal Schleinzer in Unterretzbach zur diesjährigen Bezirkskonferenz des Bauernbundes im Teilbezirk Retz. Als Referent fungierte Landtagsabgeordneter Bgm. Richard HOGL, der in seinen Ausführungen die klaren Vorstellungen des Bauernbundes für die Zukunft unseres Landes und insbesondere des ländlichen Raumes unterstrich.

Hauptthemen waren dabei die Forderung nach Anerkennung der bäuerlichen Arbeit für die Gesellschaft sowie nach sicheren Einkommen in der Landwirtschaft, um dem Strukturwandel entgegenzuwirken. Auch das Bekenntnis zu sozialer Sicherheit für bäuerliche Familien durch ein funktionierendes Gesundheits- und Pflegesystem war ein zentraler Punkt der Diskussionen. „Wir bilden mit unserer Arbeit und unserem Einsatz den Rückhalt für die Gesellschaft. Ohne Bauern kein Leben, keine lebendigen Regionen, kein Freiwilligenwesen auf dem derzeitigem hohen Niveau“, so Hogl.

Einen Schritt weiter ging Bezirksbauernratsobmann Kammerobmann Vbgm. Friedrich SCHECHTNER in seinen Ausführungen. Er betonte: „Alle wollen eine gepflegte Landschaft, am besten direkt vor der Haustür. Jeder sucht Naherholungsraum in seiner unmittelbaren Umgebung. Auf den Tisch soll nur beste und schmackhafte Qualität kommen.“ Dazu sei aber ein klares Bekenntnis der Gesellschaft und der Politik zum Erhalt der Strukturen im ländlichen Raum und insbesondere der bäuerlichen Familienbetriebe notwendig, sonst könnten diese Wünsche langfristig nicht erfüllt werden. Dies sei auch ein klarer Auftrag an die künftige Bundesregierung, betonte Schechtner.

Ein konkretes Beispiel für die Wertschätzung der bäuerlichen Arbeit ist die Forderung nach klarer Herkunftsbezeichnung von Lebensmitteln in der Gemeinschafts-verpflegung. Für den eigenen Haushalt kann sich der Konsument hier beim persönlichen Einkauf entsprechend informieren. Über 50 Prozent der täglichen Mahlzeiten werden aber bereits in Kantinen, Schulen, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Einrichtungen sowie in der Gastronomie zubereitet. Eine eindeutige Herkunftsbezeichnung in diesen Bereichen – ohne bürokratische Schikanen – dient dem Konsumenten und streicht die Arbeit unserer Bäuerinnen und Bauern hervor.


Hogl und Schechtner analysierten in ihren Erläuterungen auch das Ergebnis der jüngsten Nationalratswahl und gaben einen Ausblick auf die kommende Landtagswahl. Die Kandidatinnen und Kandidaten des NÖ Bauernbundes haben am 15. Oktober enormen Zuspruch durch die Wählerinnen und Wähler erhalten, das beweisen die herausragenden Vorzugsstimmenergebnisse. „Das zeigt auch im Hinblick auf die Landtagswahl: Unsere Kandidatinnen und Kandidaten sind täglich bei den Menschen, ihnen vertrauen die Bürgerinnen und Bürger“, so Hogl und Schechtner unisono.
Gebietsbäuerin KR Ingrid ACHTSNIT brachte einen Bericht ihrer Organisation. Für den Bauernbund erläuterte der Referent Ing. Markus HEIGL organisatorische Fragen. Unter den Besucherinnen und Besuchern waren auch Landeskammerrätin Liane BAUER und Landtagskandidatin Mag. Kerstin SCHÜLLER.


>> Bild vergrößern

Im Bild v.l.n.r.: Ingrid Achtsnit, Friedrich Schechtner, Kerstin Schüller, Richard Hogl, Liane Bauer, Markus Heigl.