>> zurück

Aktuelles

Ausstellungseröffnung in grenzART!

Anlässlich des 80. Geburtstages von Ursula HALMAGYI

Am Freitag, den 27. April 2018 um 19.30 Uhr wurde in der Galerie grenzART Hollabrunn die Ausstellung „U.H.80“ anlässlich des 80. Geburtstages von Ursula HALMAGYI am 11. April d.J. eröffnet.

Die Begrüßung erfolgte von Obmann Robert PETSCHINKA; zur Ausstellung selbst sprach sehr launisch und kurzweilig Prof. Hadmar LICHTENWALLNER, der die Jubilarin auch immer wieder zu Wort kommen ließ. Die Gästeschar war sehr groß, unter anderem kamen auch Landtagsabgeordneter Bgm. Richard HOGL, dessen Vorgängerin ÖkR Marianne LEMBACHER und einige Stadt- und Gemeinderäte aus Hollabrunn, allen voran Kulturstadträtin Elisabeth SCHÜTTENGRUBER-HOLLY.
Während der Vernissage wurde ein Originalwerk verlost.
Die Kunstvermittlung für Kinder ab 5 Jahren startete am Samstag, 28. April 2018 um 10 Uhr, Ende 11.30 Uhr, Eintritt: freie Spende, keine Anmeldung erforderlich. Patrizia Mantler-Stockinger und Ilse Sandmair begleiteten durch die Ausstellung, anschließend konnte jeder selbst kreativ arbeiten.
Die Finissage mit Künstlergespräch findet am Sonntag 27. Mai 2017 ab 10 Uhr statt.
Die Ausstellung ist donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 12 Uhr bis zum 27. Mai 2018 geöffnet.
Ursula Halmagyi: Anlässlich meines Geburtstages zeige ich eine Auswahl meiner Arbeiten aus den vergangenen 6 Jahrzehnten aus den Bereichen Malerei, Druckgrafik und Objektkunst. Meine Diplomarbeit von 1965, Lithographien nach strenger, akademischer Vorgabe bezüglich Inhalt (Stillleben) und Technik wird für mich Thema zur Umsetzung in lockere Aquarellmalerei. Dies versteht sich nicht als Erinnerungsstrategie, sondern als einmal erworbenes Fundament zur Differenzierung und Verfestigung des einstmals Begründeten. Starkfarbige, inhaltsvolle afrikanische Textilkunst versuche ich durch Addition meiner Radierungen zu intensivieren. Gleichsam beeinflusst durch meine langjährigen Aufenthalte in Afrika füge ich kleine, eigentlich unscheinbare, vom Meer ans Land gespülte Relikte zu einem Stillen, Ganzen in fester Umrahmung zusammen. Wie überhaupt das Reisen seit jeher meine künstlerische Tätigkeit geprägt hat schreibt Marina Marsilio 2007: „Würden wir Ursula Halmàgyi auf ihren Reisen begegnen, wäre sie für uns eine Beobachtende, Arbeitende, Entwerfende und bei der Betrachtung ihrer Arbeiten eine im wirklichen Sinne Reisende.“

>> Bild vergrößern

Im Bild v.l.n.r.: Denise Thompson, Richard Hogl, Marianne Lembacher, Christine Krapfenbauer-Cermak, Ursula Halmagyi, Hadmar Lichtenwallner, Robert Petschinka, Elisabeth Schüttengruber-Holly.