>> zurück

Aktuelles

Schulterschluss für NÖ Landesausstellung 2021!

Bezirkshauptstadt Hollabrunn und Marktgemeinde Wullersdorf unterstützen die Bewerbung

Seit Kurzem ist es fix: Die Retzer Land Gemeinden Pulkau, Schrattenthal, Retz, Retzbach und Zellerndorf sowie die Nationalparkgemeinde Hardegg haben in ihren Bemühungen um den Zuschlag für die Austragung der NÖ Landesausstellung im Jahr 2021 prominente Verstärkung bekommen.

Auch die Bezirkshauptstadt Hollabrunn und die Marktgemeinde Wullersdorf sind an der grenzüberschreitenden Landesschau interessiert und haben ihre – politische - Unterstützung zugesagt.

LAbg. Richard Hogl, Bürgermeister von Wullersdorf: „Wir müssen noch näher zusammenrücken, denn ich sehe die künftige Landesausstellung in Retz und Znaim nicht nur als große Chance für das Retzer und Znaimer Land, sondern weit darüber hinaus. Letztendlich werden wir alle davon profitieren!“

Neben den angeführten Gemeinden sind es auch die Pulkautaler Gemeinden, jene entlang der „Reblaus-Strecke“ und der Landschaftspark Schmidatal Manhartsberg, die Unterstützungserklärungen abgegeben haben. Vereinsobmann Bgm. Helmut Koch: „In Summe unterstützen uns jetzt weitere achtzehn Gemeinden. Und weiter: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Neben der offiziellen Bewerbung haben wir auch ein Nutzungskonzept samt Projektbeschreibung und Kostenaufstellung betreffend des historischen Schüttkastens in Retz, einem der Ausstellungsorte, abgegeben. Und wir haben viele Projekte sozusagen in der ‚Lade‘“!

Die Retzer sind in ständigem Kontakt mit den tschechischen KollegInnen, vor allem auch mit dem Znaimer Bürgermeister Jan Grois und seinem Vize Jakub Malačka, sowie den Verantwortlichen beim Land Niederösterreich. Der Retzer Bürgermeister: „Die Bevölkerung, unter ihnen viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die Wirtschaft etc. stehen hundertprozentig hinter der Bewerbung! Es besteht auch ein intensives partnerschaftliches Verhältnis der Musikschule Retz mit der Kunstschule Znaim. Die geplante Kunst- und Musikschule Retz soll ja in den restaurierten Schüttkasten übersiedeln, um nur eines von vielen Beispielen zu nennen!“

Neben dem Nutzungskonzept für Retz wurden der zuständigen Stelle beim Land Niederösterreich auch die erwarteten Nachnutzungen von Projekten in den Retzer Land Gemeinden sowie in Hardegg vorgestellt. Diese reichen von der Sanierung und Attraktivierung der Europawarte bei Waitzendorf (Schrattenthal), dem Ausbau eines ehemaligen Gasthauses im Zentrum von Pulkau, von baulichen Maßnahmen am „Alten Zollhaus“ für ein „Haus des Friedens“ in Mitterretzbach über (bauliche) Verbesserungen bzw. die (Angebots)Erweiterung im Tourismusbereich des Gemeindeamtes und am Bildungscampus in Zellerndorf bis zur Errichtung von zwei Hängebrücken über die Thaya bei Hardegg - um nur einige Beispiele zu nennen.


>> Bild vergrößern