>> zurück

Aktuelles

Internationales Treffen grenzüberschreitender Schutzgebiete!

Thayatal

Manager von grenzüberschreitenden Schutzgebieten aus 14 europäischen Ländern treffen sich zum gemeinsamen Austausch in den Nationalparks Thayatal (Ö) und Podyjí (CZ)

Sechzig Experten aus Tschechien, Österreich und zwölf weiteren europäischen Ländern treffen einander Anfang Juni in den Nationalparks Podyjí und Thayatal, um sich über ihre Erfahrungen im Naturschutz in grenzüberschreitenden Schutzgebieten auszutauschen. Unter dem Titel „Bridges over troubled water“ werden sich die Naturschutz-Experten vor allem auf die besonderen Herausforderungen bei der Zusammenarbeit zum Schutz von Flusslandschaften konzentrieren.

Der Austausch zwischen den Schutzgebieten findet bereits seit 2007 statt. Die Intensität der Zusammenarbeit der Nachbar-Schutzgebiete ist sehr unterschiedlich. Im Rahmen des Treffens erfolgt ein Austausch über gelungene Projekte. Es wird aber auch über Probleme, welche die Zusammenarbeit auf eine harte Probe stellen und besonderer Lösungsansätze bedürfen, gesprochen. „Zur Veranstaltung haben wir Vertreter von allen tschechischen und österreichischen Nationalparks und auch Vertreter von weiteren grenzüberschreitenden Schutzgebieten, die in der Föderation Europarc im Netz Transparcnet verbunden sind, eingeladen. Der Kontakt mit ihnen ist für uns sehr wichtig und ermöglicht uns die Zusammenarbeit mit unserem Partner Nationalpark Thayatal weiter zu vertiefen“ freut sich Tomáš Rothröckl, Direktor des tschechischen Nationalparks Podyjí über dieses Treffen.

Im Inter-Nationalpark Thayatal-Podyjí werden sich somit Vertreter von fast dreißig Institutionen aus vierzehn Länder treffen. Neben der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit beim Schutz der Flusslandschaft wird auch darüber diskutiert, wie Wasser in der Landschaft gehalten und die Bodenerosion verringert werden kann, aber auch wie sich der Fluss Thaya und seine Zuflüsse in den letzten 100 Jahren verändert haben. „Wir freuen uns sehr über den Austausch mit den Vertretern der anderen Schutzgebiete. Uns alle verbindet, dass wir grenzüberschreitend denken und arbeiten müssen, um den naturschutzfachlichen Herausforderungen gerecht zu werden. Bei den Lösungen werden unterschiedliche Wege beschritten, im Rahmen dieses Treffens können wir voneinander lernen.“ – so Christian Übl, Geschäftsführer Nationalpark Thayatal

Die Mitarbeiter der Nationalparkverwaltungen Podyjí und Thayatal arbeiten beim Schutz der Natur des Thayatals seit fast zwanzig Jahren zusammen. Ihr Ziel ist die maximale Annäherung der Zielsetzungen und Maßnahmen bei der Pflege dieses Schutzgebietes. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurden in der Vergangenheit bereits mehrere wissenschaftliche Projekte erfolgreich umgesetzt. Im Rahmen von gemeinsamen Veranstaltungen werden die Schutzgebiete jedes Jahr zum Begegnungsort für Besucher aus Österreich und Tschechien. Selbst die Nationalparkwachen sind häufig gemeinsam im Nationalpark unterwegs, um Besucher persönlich zu informieren. Die Zusammenarbeit der beiden Nationalparks Podyjí und Thayatal wurde von der Föderation Europarc mit dem Zertifikat der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und auch mit dem Europäischen Diplom für Schutzgebiete des Europarates ausgezeichnet.

Das Treffen der Vertreter von grenzüberschreitenden Schutzgebieten findet nun erstmals im Thayatal statt und wird durch den europäischen Kleinprojektefond im Rahmen des Programms INTERREG Österreich – Tschechische Republik unterstützt.