>> zurück

Aktuelles

Vermeidung von Verunreinigungen im Trinkwasser!

Trennung der Brunnenleitung von der Ortswasserleitung

Leider kommt es immer wieder vor, dass bei regelmäßigen Untersuchungen des Trinkwassers Verunreinigungen festgestellt werden. Diese Verunreinigungen werden häufig von „außen“ verursacht, d.h. irgendwo ist das an und für sich geschlossene Trinkwassersystem „offen“.

In der Regel entstehen solche Dinge durch das unverantwortliche Zusammenschließen von Brunnenleitungen mit der Ortswasserleitung bei der Hausinstallation. Das soll den Zweck haben, dass bei Bedarf zwischen Brunnen – und Ortswasser umgeschaltet werden kann. Dadurch können aber Bakterien (in der Regel coliforme Bakterien oder sogar Enterokokken) in das Ortswasser-System gelangen. Die Folge daraus ist eine Gesundheitsgefährdung der Ortsbewohner und ein mühsames beseitigen (inkl. Chlorierung der Anlage) des Eintrags.
Beim Auftreten solcher Verunreinigungen sind die Mitarbeiter des Wasserwerks (Stadtwerke) dazu angehalten Kontrollen durchzuführen um feststellen zu können woher die Verschmutzung kommt. Sollte der Verursacher des Missstandes ausfindig gemacht werden sind von diesem sämtliche Kosten für die Reinigung, die Probennahmen u.s.w. zu tragen. Weiters ist mit einer Strafverfolgung zu rechnen.
Daher die Bitte: Brunnenleitungen sind strikt vom Ortswassernetz mechanisch (kein 3-Wegeventil – dieses kann undicht werden!) zu trennen – nur so ist gewährleistet dass alle Bewohner in unseren Gemeinden einwandfreies Trinkwasser in entsprechender Qualität zur Verfügung haben!

Für Rückfragen und Beratung steht Ihnen das Wasserwerk Hollabrunn (tel. 02952/2128-0, Ing. Th. Bauer) gerne zur Verfügung.