>> zurück

Aktuelles

Liebeserklärungen in Wort und Musik!

Benefizabend des Lions Club Weinland

Am Samstag, dem 20. Oktober lädt der Lions Club Weinland um 19:30 Uhr im Festsaal des erzbischöflichen Seminars Hollabrunn zu einem ganz speziellen Kunstgenuss unter dem Motto „An meine Unsterbliche Geliebte“: Auf dem Programm stehen persönliche Liebesbriefe und darauf abgestimmte Melodien bekannter Komponisten wie Beethoven, Brahms, Haydn, Liszt, Mahler, Mozart, Schumann und Strauß.

Gelesen werden die Texte von Judith Loy, die nach ihrer Schauspielausbildung und Theaterkarriere seit vielen Jahren in Hollabrunn eine pädagogische Praxis betreibt. Den musikalischen Part bestreitet ein Streichquartett von MusikerInnen mit internationalem Format und zugleich Hollabrunn-Bezug: Paula Rahbari, langjährig erste Geigerin von philharmonischen Orchestern in Zagreb und Malaga und nun Konzertmeisterin des Kammerorchesters der Musikschule Hollabrunn; Silvia Reiß, bis 2015 Fachgruppenkoordinatorin für Streicher beim Musikschulmanagement Niederösterreich, vielfache Orchestermusikerin und Lehrerin an der Musikschule; Reinhold Rieger, Bratschist in zahlreichen Orchestern, u. a. bei den Wiener Philharmonikern, Professor an der Musikuniversität Wien und ein aktiver Förderer der musikalischen Jugend in Hollabrunn; Aldin Ahmadi Nedjad, früher Mitglied des Teheraner Symphonie-Orchestersund nun vielseitig engagierter Cellist in Wien.
Karten zu diesem außergewöhnlichen Ohrenschmaus gibt es um 20 Euro bei den Mitgliedern des Lions Clubs Weinland und in der Buchhandlung Hofer-Skribo in Hollabrunn. Der Reinerlös des Benefizabends wird für die Unterstützung von bedürftigen Familien und Jugendlichen in der Region Hollabrunn verwendet. Der Lions Club Weinland wurde 1995 in die weltweit größte private Serviceorganisation aufgenommen und zählt 36 Mitglieder. Derzeitiger Präsident ist Univ.-Doz. Dr. Rudolf Kuzmits.


>> Bild vergrößern

Im Bild:Liebeserklärungen in Wort und Musik von Paula Rahbari, Silvia Reiss, Judith Loy, Reinhold Rieger und Aldin Ahmadi Nedjad (v. l.)