>> zurück

Aktuelles

Niedrigste Arbeitslosigkeit seit 7 Jahren!

Zweitgrößte Rückgang in Niederösterreich

Ende Dezember waren im Bezirk Hollabrunn 1.631 Menschen arbeitslos, um 259 oder 13,7% weniger als zum Jahresende 2017. Nach Zwettl ist das der zweitgrößte Rückgang der Arbeitslosigkeit in Niederösterreich.

Männer (- 15,5%) profitierten davon mehr als Frauen (- 10,7%), Jugendliche bis 25 Jahre (-20,4%) stärker als die Erwerbsgeneration 50+ (-7,7%). Am Bau kam es aufgrund der guten Auftragslage und günstigen Witterung bisher zu deutlich weniger saisonalen Freistellungen. „Die Arbeitslosigkeit hat wieder das Niveau von 2012 erreicht“, freut sich AMS-Geschäftsstellenleiter Josef Mukstadt über das Siebenjahrestief bei den Arbeitslosenzahlen. „Der Winter ist aber noch nicht gelaufen“, rechnet man im AMS mit einem Anstieg und der Saisonspitze in den kommenden Wochen. Optimistisch stimmt die Tatsache, dass fast jeder dritte Arbeitslose über eine Wiedereinstellungszusage und damit eine konkrete Jobperspektive verfügt. Nicht nur der kurzfristige Ausblick ist positiv. Auch für benachteiligte Gruppen brachte der Wirtschaftsaufschwung bessere Chancen am Arbeitsmarkt. Rund ein Fünftel weniger Langzeitarbeitslose als noch vor einem Jahr belegen den Erfolg der Integrationsbemühungen für arbeitsmarktferne Jobsuchende.

Vermittlungsdrehscheibe läuft auf Hochtouren
Ein Blick zurück auf das Jahr 2018 zeigt, dass sich am Arbeitsmarkt sehr viel getan hat. Ein Beschäftigungsplus von 1,7% führte erstmals seit zehn Jahren zu mehr als 20.000 Beschäftigten im Bezirk Hollabrunn. Im AMS nutzte man den konjunkturellen Rückenwind zu einer breit angelegten Vermittlungsoffensive. Rund 1.200 Personalanforderungen von Betrieben aus dem Bezirk Hollabrunn wurden erfasst. 70% aller offenen Stellen konnte innerhalb von 30 Tagen mit einer passenden Arbeitskraft besetzt werden. Dort wo bestimmte Qualifikationen gefragt sind oder Arbeitszeiten eine größere Flexibilität erfordern, machte sich allerdings bereits das Fehlen geeigneter Arbeitskräfte bemerkbar. Auch überregional konnten die JobvermittlerInnen punkten. Insgesamt 2.266 Menschen fanden 2018 über das AMS Hollabrunn einen neuen Arbeitsplatz“, zieht Geschäftsstellenleiter Mukstadt Bilanz. Wo viel Licht, gibt es auch Schatten: Die Zahl jener Arbeitslosen, die das breite Vermittlungsangebot nicht angenommen haben und denen in der Folge der Leistungsbezug für sechs oder acht Wochen gesperrt wurde, hat sich 2018 auf 160 mehr als verdoppelt. Das sind knapp vier Prozent aller Jobsuchenden.

Weniger Arbeitslose in allen Gemeinden
Im Jahresdurchschnitt 2018 waren im Bezirk Hollabrunn 1.397 Menschen auf Jobsuche, um 138 oder 9,0% weniger als im Jahr davor. Zu dieser positiven Entwicklung haben alle Gemeinden beigetragen. Das größte Potenzial (325 Arbeitslose) und den stärksten Rückgang an Arbeitsuchenden (- 25) verzeichnete die Bezirkshauptstadt. Fast ein Viertel aller Jobsuchenden wohnt in Hollabrunn oder in einer seiner 22 Katastralgemeinden. Platz 2 im Bezirksranking der rückläufigen Arbeitslosigkeit hat Haugsdorf (48 Arbeitslose/ -14). Ebenfalls markant geringer geworden sind die Arbeitslosenzahlen in Wullersdorf (70/ -8), Hadres (60/ -9), Ravelsbach (57/ -8), Seefeld-Kadolz (42/ -7), Sitzendorf an der Schmida (42/ -7), Maissau (40/ -7), Grabern (38/ -6), Nappersdorf-Kammersdorf (32/ -8) und Guntersdorf (30/ -5) . Retz (116/ -5), Ziersdorf (116/ -3), Göllersdorf (69/ -2) und Zellerndorf (64/ -3) hatten ebenso einen kleineren Rückgang aufzuweisen wie Hohenwarth-Mühlbach (38/ -2), Pulkau (35/ -3), Hardegg (35/ -2) und Pernersdorf (34/ -2). Die wenigsten Arbeitslosen im Bezirk gab es in Schrattenthal (17/ -5) gefolgt von Mailberg (20/ -1), Alberndorf (21/ -3), Heldenberg (21/ -2) und Retzbach (26/ -2).
Hinweis: Das Erfassungsprinzip nach Wohnhaft-Berufstätigen ordnet die Arbeitslosigkeit dem Wohnort und nicht dem letzten Arbeitsort zu. Deshalb ist bei der Einschätzung der Zahlen zu beachten, dass der Pendleranteil einer Gemeinde genauso eine Rolle spielt wie der Zuwachs oder die Abnahme der Bevölkerung und die demografische Entwicklung.