Landtagswahl 2018 im Bezirk Hollabrunn
Superlative und besondere Schmankerl!

Neben den bereits auf www.HL1.at veröffentlichten Ergebnissen in den einzelnen Gemeinden, haben wir Ihnen noch einige andere interessante "Schmankerl" vom Wahlsonntag herausgesucht.

 

Klarer Sieg für die ÖVP!
Letzte rote Gemeinde verloren!

Mit mehr als 58 % bleibt die ÖVP im Bezirk Hollabrun klar die Nummer 1!

Das Minus von 0,07 % (entspricht 20 Stimmen!) kann da die Stimmung wohl kaum trüben.

Die SPÖ verlor ihre letzte Gemeinde , Seefeld-Kadolz, auch an die ÖVP. Richard Preglers Faschingsplakate waren offensichtlich nicht wirklich erfolgreich. 

 

Wahlbeteiligung

 

Die Wahlbeteiligung ist bezirksweit um fast 4 % zurückgegangen.

Die höchste Wahlbeteiligung gab es trotz starken Rückgangs in Pulkau, gefolgt von Schrattenthal und Wullersdorf. 

Die geringste Wahlbeteiligung hatte Seefeld-Kadolz mit 62,1 %.

Während die Wahlbeteiligung in Wullersdorf und Göllersdorf sogar knapp gestiegen ist, sank sie in Mailberg um satte 11%!

 

Die besten und schwächsten Ergebnisse!

Die ÖVP erreichte ihr bestes Ergebnis wie schon 2013 in Sitzendorf (diesmal über 68%) vor Heldenberg und Hardegg (jeweils ca. 64%). 

Den geringsten Anteil hat sie in Seefeld/Kadolz (43,2%), wo sie mit einem satten Plus von über 6 % (!) dennoch die SPÖ überholte und wie schon bei der Nationalratswahl stärkste Partei wurde.

Die SPÖ hat ihr bestes Ergebnis in Seefeld/Kadolz, obwohl sie ein Minus von über 7 % einfuhr!
Am schwächsten ist sie in Heldenberg mit nicht einmal 14 %!

Die FPÖ hatte ihr bestes Ergebnis diesmal in Alberndorf (19,2 %), den geringsten Anteil in Schrattenthal (5,8 %).

Die GRÜNEN kamen in Retzbach auf 8,2 %, in Alberndorf nur auf 2,3 %! 

Die NEOS waren in Heldenberg (5,3 %) am erfolgreichsten, in Mailberg kamen sie nur auf 1,45 %!

Interessant auch, dass die "Hochburgen" und Schwachstellen der einzelnen Parteien ähnlich sind wie bei der Nationalratswahl, nur auf anderem Niveau.

 

Die größten Zugewinne und Verluste!

Die größten Zugewinne erreichte die ÖVP in Guntersdorf  (+6,45 %) und Haugsdorf  (+6,17 %), die höchsten Verluste in Ziersdorf (6,71 %), der Heimatgemeinde das ehemaligen Landeshauptmannes Dr. Erwin Pröll. Die Vermutung liegt nahe, dass hier der Landeshauptmann-Bonus verloren gegangen ist.

Die SPÖ konnte nur in 6 Gemeinden dazugewinnen, am meisten in Göllersdorf (+4,23 %). Die zahlreichen Verluste lagen zwischen 7,09 % in Seefeld/Kadolz und 0,09 % in Schrattenthal.

Die FPÖ gewann überall zwischen 2,76 % (Schrattenthal) und 10,62 % (Alberndorf). Das konnte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Ergebnis in Summe weit unter der Nationalratswahl lag. In jeder einzelnen Gemeinde ein Minus...

Die GRÜNEN gewannen in Retzbach  3,95 % und verlor in Alberndorf 1,4 %.